NACHRICHTEN

geführte Wanderungen Wanderkarten weitere Angebote Links

 

BESUCHEN SIE AUCH

www.gr221.info

(Wanderwege)

www.torrentdepareis.info

(die schönste Wanderung)

www.valldesoller.info

 

 

 

GEFÜHRTE WANDERUNGEN GR 221

Information>>>

 

 

WICHTIGE NACHRICHT!:

Endlich wurde der GR 221 zwischen Banyalbufar und Estellencs wieder geöffnet!: Nach 15 Jahren geschlossen, ein Gerichtsurteil ermöglicht die Öffnung des GR sowie andere 2 Wege. Eine neue direkte Verbindung zwischen Camí des Correu und der Fahrweg nach S'Arbossar wurde auch gesäubert und markiert.

 

→ 1- Der Weg von Banyalbufar nach Es Rafal (GR) und seine Fortsetzung Richtung Estellencs

→ 2- Der Weg nach S'Arbossar Richtung Camí des Correu

→ 3- Der alte Weg von Es Rafal nach Planícia.

- Aussicht vom GR 221 aus (Finca Es Rafal)-

- Schild in der Umgebung von Es Rafal-

- Direkter Verbindungsweg Es Rafal- Planícia-

 

- Verbindungsweg Camí des Correu- S'Arbossar Fahrweg-

 

NACHRICHT 2001-2016

►Probleme in Es Rafal zwischen Estellencs und Banyalbufar

Seit dem Jahr 2001 gibt es im Bauernhof Es Rafal (auf dem Weitwanderweg zwischen Banyalbufar und Estellencs) ein Gatter und einige Schilder. Das Gatter war, bis Februar 2007, offen. Ein Gerichtsurteil hat, Ende 2006, geklärt dass der Besitzer den Weg sperren darf. Das Urteil hat aber nicht geklärt, ob der Weg öffentlich oder privat ist.

  In Februar 2007 waren die Gatter geschlossen. Das Umweltamt des Inselrates (verantwortlich für den Weitwanderweg) arbeitet zusammen mit dem Gemeinderat Banyalbufar, um eine endgültige Lösung zu finden. Das Umweltamt hat, Ende 2007, einige Informationstafeln aufgestellt.  Die einzige Alternative ist die Hauptstrasse Ma-10. Das Gesetz des GR 221 könnte das Thema endgültig erledigen und ein Stück der privaten Finca enteignen. 

- Im Herbst 2010 gab es eine Demonstration (500 Wanderer trotz des schlechten Wetters) und die Gemeinde wollte am nächstem Tag die Gatter öffnen. Leider haben die Gerichte dies nicht ermöglicht.

 

Capdepera: Mehrere Routen wurden gekennzeichnet. Die Ausgangspunkte befinden sich in Platja de Son Moll, in Cala Agulla oder in Cala Mesquida.

 

Comuna de Caimari: Gekennzeichnete Wanderwege auf der Karte. Die Verbindung zwischen Comellar de s'Homo und Comellar de sa Coveta Negra wurde schon gesäubert aber noch nicht markiert.

 

 

 

- Verbindung Comellar de s'Homo- Comellar de sa Coveta Negra

 

2015- GR 222: Markierte Teilstrecke zwischen Coll des Racó und Cala Torta

- Der GR verläuft an der rechten Seite des Tales von Sa Duaia-

- Cala Torta-

 

 

Son Moragues- Teix- Valldemossa: für den Zugang zu den Aussichtspunkten Mirador de na Torta und Can Costa und für die Caseta de s'Arxiduc. Tel. +34 619 591 985 oder: valldemossa@procustodia.org . Man braucht keine Genehmigung für den Zugang zum Camí de s'Arxiduc

 

Gebiet mit Genehmigung (blau)/ Routen ohne Genehmigung (orange)

 

Der Walbrand in Juli 2003 zerstörte 2300 Ha. zwischen Andratx und Estellencs, darunter das Wandergebiet La Trapa

Und eine gute Nachricht: 15 Tage später haben 100 Freiwillige die Beseitigung angefangen. Schaut das Video an:

http://ib3tv.com/20130817_202679-primera-jornada-de-voluntariat-per-recuperar-la-zona-cremada-a-lincendi-dandratx.html

- Verbranntes Gebiet: Der Puig de Galatzó wurde nicht betroffen und die Mola de s'Esclop nur ein bisschen.

 

- Von der Landstrasse Andratx- Estellencs (Ma-10)- Coll de sa Gramola

 

- La Trapa

Februar 2013: Die Variante des GR 221 vom Cúber Stausee bis zur Berghütte Tossals Verds (pas Llis) wurde gekennzeichnet

- Anfang der Route zwischen Font des Noguer und Cúber Stausee

 

Sommer 2013: Einige Etappen des GR 222 zwischen Colònia de Sant Pere, Can Picafort und Son Serra wurden markiert

- Wegweiser zwischen Club Naútic de la Colònia de Sant Pere und S'Estanyol mit dem markanten Bec de Ferrutx am Hintergrund

 

-Wegweiser im Platja de sa Canova

 

-Der GR in der Nähe von S'Estanyol

 

Die Schneespeichergrube auf dem GR 221 (Puig d'en Galileu) wurde restauriert-

→ Das Umweltamt hat die Schneespeichergrube restauriert. Die Hälfte der Trockenmauern sind im Laufe der Zeit eingestürzt. Die Grube wurde bis 1928 benutzt und befindet sich am Fuss des Puig d'en Galileu. Der Fernwanderweg GR 221 zwischen Tossals Verds und Lluc verläuft 5 Minuten von der Grube entfernt.

-Restaurierte Trockenmauer-

 

 

Oktober 2010: Es Fangar ist freigegeben! -

Der Verein "Plataforma Pro Camins Públics de Manacor" hat sich in den letzten Jahren sehr engagiert. Er hat 6 Demonstrationen organisiert, darunter einige mit mehr als 1000 Wanderern. Die Gemeinde musste am Ende die Öffnung des Weges mit einem Vertrag (diesmal mit deutschen Eigentümern) erzwingen. Nur die 2 Wege, die am Haus entlang laufen, wurden umgeleitet. Hier unten der lange Weg zum historischen Vertrag:

 

14. Dezember 2008: 500 Wanderer demonstrieren wieder in Es Fangar (Manacor) um die öffentliche Wege zu schützen.

→ Der Landsitz "Es Fangar" liegt bei Manacor und ist einer der grössten der Insel (etwa 30 km²). Eine deutsche Firma hat die Finca im Jahr 2001 mit dem Ziel gekauft, das Anwesen in ein Luxushotel umzuwandeln. Inzwischen wurden die  Wege gesperrt und Wächter kontrollieren die geschlossenen Gatter. In einer touristischen Broschüre der Gemeinde wurden diese Wege als Radwege empfohlen. Die Besitzer haben die 8000 Broschüren  gekauft, um seine Verteilung zu verhindern. Die Besitzer haben mit der Gemeinde über Umleitungen für diese private Wege mit öffentlicher Nutzung verhandelt. Im Jahr 2003 gab es die erste Demonstration für den freien Durchgang in Es Fangar.

→ Am 12. April 2004 hat wieder eine Wanderung- Demonstration mit 1000 Wanderer in Es Fangar stattgefunden. Die Besitzer wollten die 4 öffentliche Wege durch einen einzigen Weg ersetzen und die Gemeinde war damals mit diesem Projekt einverstanden. Es gab eine dritte Demonstration am 19. Dezember 2004.

→ Der Gemeinderat hat den Besitzer (Peter Eisenmann) verpflichtet die Wege zu öffnen. Sie waren am 17. Dezember 2006 und 18. Dezember 2005 während der Wanderdemonstrationen (1000 und 1500 Teilnehmer) offen. Am nächsten Tag wurden die Gatter wieder geschlossen.

→ Nach der 6. Demonstration am 14.12.2008 sahen die Aussichten besser aus: Es könnte bald eine Vereinbarung zwischen den Besitzer und die Gemeinde unterschrieben werden. Die Nutzung der öffentlichen Wegen wäre dann gewährleistet. Das Abkommen geschieht im Jahr 2010

 

 

 

 

Juni 2010: Der Wanderweg durch das Tal von Ternelles (Pollença) ist offen

Die Finca war ( "aus Umweltgünden") seit 1995 für Wanderer gesperrt. Die Gemeinde Pollença hat sich eingesetzt und der Weg konnte im Jahr 2010 eröffnet werden. Leider gibt es Einschränkungen: Nur 20 Personen täglich und nur mit Genehmigung. Der Castell del Rei ist geschlossen, man kann aber bis zum Meer absteigen.

- Mehr Information: www.ajpollenca.net- Hier unten zeigen wir einige der vielen Nachrichten über Ternelles:

 

5. November 2008: der Weg nach Ternelles ist jetzt zwar öffentlich, aber noch nicht eröffnet!

→ Das Oberste Gericht der Balearen hat bestätigt dass der Weg nach Ternelles öffentlich ist

→  Im Jahr 2006 wurde ein grosser Teil von Ternelles (hier verläuft den Weg zum Castell del Rei) als "Zona d'exclusió" des Naturparkes erklärt. Aus diesem Grund dürfen die Besitzer das Tal in Zukunft weiter sperren. Das Gemeinderat von Pollença hat vorgeschlagen dass der Weg täglich für 20 Wanderer zugänglich sein solte (5 Tage in der Woche und von Juli bis Januar)

→ Die Regierung hat am 12.06.03 den Katalog der Wege um Pollença an der Gemeinde weitergegeben. Mit diesem wichtigem Werkzeug könnten die Behörde mit den Eigentümern über die Öffnung der Wege verhandeln. In mehr als 40 Dokumenten wurde die öffentliche Nutzung der privaten Wege nachgewiesen. Bereits im 14. Jahrhundert hatte  die Gemeinde den Weg nach Ternelles repariert.

 

 

 

►Markierte Wanderwege durch die öffentliche Finca Planícia.

                                                                                                                         - Puntals de Planícia -

-Herrenhaus Planícia-- Aussicht Richtung S'Esclop und Punta Fabioler-

- Seit Anfang April ist die jüngste öffentliche Finca geöffnet inder 3 Wanderwege markiert wurden. Der Zugang erfolgt vom km. 90,250 der Ma-10 zwischen Banyalbufar und Estellencs).

Route 1- Von der Strasse Ma-10 zum Herrenhaus Planícia (45min): Verläuft auf den geteerten Fahrweg an Olivenhaine vorbei bis zum Herrenhaus.

Route 2- Font de S'Obi (45min): Zuerst durch den Wald zu dieser trockenen Quelle und dann durch die Olivenhaine.

Route 3- Zur Viehtränke "Aljub des Cristians": Rundweg durch den Steineichenwald (60min)In Zukunft sollen auch die Wanderwege Richtung Mola de Planícia gekennzeichnet werden.

  

 

Juni 2010: Neue Variante des GR 221 zwischen dem Castell d'Alaró und der Berghütte Tossals Verds

Im Jahr 2010 wurde die ganze Hütte von Castell d'Alaró geöffnet (ein Teil war seit 2003 schon offen) und sie brauchte eine Verbindung mit dem GR 221. Die Gemeinde von Alaró hat im Gericht den Prozess gewonnen: Der Besitzer von einem der wichtigsten Landguten der Serra de Tramuntana, Solleric, musste den öffentlichen Weg öffnen. Die Variante wurde markiert, vom Gestrüpp gesäubert und, teilweise, neu steingepflastert.

- Wegweiser auf der Strasse Alaró- Orient mit dem Castell d'Alaró am Hintergrund-

- Eine Wanderspur am Rande der Strasse wurde auch angelegt-

 

- Neu restauriertes steingepflastertes Teilstück-

 

- Die Resturierung des Pflasters-

 

- Landgut Solleric-

- Olivenhaine in Solleric-

 

- Wegweiser auf dem Pass Coll de sa Corona mit dem Puig des Tossals Verds am Hintergrund-

 

Juni 2010: der Wanderweg von Peguera bis Es Capdellà ist fertig (Variante C des GR 221)

 

- Die Wanderspur mit dem Galatzó (1027m) am Hintergrund-

→ Peguera ist, zur Zeit, der beste Anfangspunkt des GR 221. Ein Fussweg neben der Strasse nach Es Capdellà wurde eröffnet. Der Weg ist sehr gut konzipiert und erlaubt einen angenehmen Spaziergang durch die schöne Landschaften. Der neue Weg wurde von der Gemeinde Calvià finanziert.

- Von Es Capdellà geht man zur öffentlichen Finca Galatzó und, von dort, nach Estellencs und der GR 221.